Wälzlager

  • Ein Lager wird Maschinenbau eingesetzt, um Achsen und Wellen zu fixieren.
  • Es ermöglicht die rotative Bewegung der Achse und nimmt gleichzeitig axiale und radiale Kräfte auf.

Lagereinheiten

  • Steh-, Flansch- und Spannlagereinheiten
  • hauptsächlich in Sondermaschinenbau

Rillenkugellager (DIN625)

  • ausgelegt um überwiegend radiale Kräfte aufzunehmen

Zylinderrollenlager

  • das Lager hat eine hohe radiale Tragfähigkeit, jedoch in axialer Richtung nicht bzw. nur wenig belastbar
  • unterschiedliche Bauformen, die entweder nur radiale oder radiale und axiale Kräfte aufnehmen können

Schrägkugellager

  • kann axiale Kräfte in einer Richtung und radiale Kräfte aufnehmen
  • meist paarweise und vorgespannt eingebaut
  • in ein- oder zweireihiger Bauform

Schulterkugellager

  • spezielle und zerlegbare Form des Rillenkugellagers
  • geringe Tragfähigkeit in radialer und einseitig in axialer Richtung
  • oft in Haushaltsgeräten

Tonnen- und Pendelrollenlager

  • für hohe stoßartige Radialkräfte
  • in Axialrichtung nur gering belastbar
  • geeignet zum ausgleichen von Fluchtfehlern

Vierpunktlager

  • Sonderform des Schrägkugellagers
  • es gibt 4 Berührungspunkte der Wälzlager mit den Laufbahnen

Kegelrollenlager

  • besteht aus vier Grundbauteilen: Innen- sowie Aussenring, Kegelrollen und dem Käfig
  • Innenring, Käfig und Rollensatz bilden eine Einheit die vom Aussenring getrennt werden kann, was Vorteile bei der Montage und beim Handling bietet

Nadellager

  • besonders für den robusten Einsatz bei Schwingungen und Stößen